Frühlingserwachen
  Startseite
    Tagebuch
    Meine Geschichte
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/nenemaus

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die letzten Wochen waren hart und sehr unterschiedlich...

Nachdem ich den Sommer über 2 Monate bei meinen Eltern gewohnt habe (aber sehr wenig daheim war) ging es mir gegen Ende dieser Zeit wieder schlechter. 
Ich verbrachte wieder mehr Zeit mit meiner Mutter und hörte wieder zu essen auf. Erstaunlich, wie einfach das ging und wie wenig mein Vater davon bemerkte.
Wenn ich etwas aß, dann nur sehr kleine Portionen und extrem langsam. Ich glaube mittlerweile, dass die Gesellschaft meiner Mutter mich krank macht. Ich halte ihr falsches, heuchlerisches Verhalten einfach nicht aus. Soetwas ertage ich nicht lange.
Ende September kam ich wieder zurück nach Linz, zu meiner Oma. Sie sah sofort, dass es mir wieder schlechter ging. Aber diesmal sprach ich es sofort an. 
Das ist eines der Dinge, die ich gelernt habe, dass ich nicht alles in mich hineinfressen muss und mich bestimmten Personen anvertrauen kann. Auch wenn es mir noch immer schwer fällt, mache ich es trotzdem. Übung macht schließlich den Meister! 

Mit dem Essen gehts auch langsam bergauf. Aber irgendwie macht mir diese ganze Situation wieder so sehr zu schaffen. 
Ich fühle mich wieder oft allein gelassen und bin oft den Tränen nahe. Auch überlege ich schon wieder, wie es wäre, wenn ich weniger Essen würde und wie ich Mahlzeiten am Besten auslassen kann.
Nur kenne ich diesmal die Vorzeichen!

Aber es beunruhigt mich trotzdem - werde ich das alles niemals hinter mir lassen können? Muss ich immer wieder gegen all das ankämpfen, mich selbst überwinden? Ich will das nicht mehr, es hat mich so viel Kraft gekostet, wie soll ich das nur immer wieder schaffen? Auch will ich nicht meinen Freund beunruhigen, er hat schließlich alle Hände voll zu tun mit seinem Studium. 

Morgen werde ich das erste Mal seit 3 Wochen wieder zu meinen Eltern fahren. Vielleicht ist es die Gewissheit, dass ich dorthin zurückkehre,die mich so durcheinanderbringt. Vielleicht ist es die Angst vor dem Möglichen, die mich wieder in alte Muster zurückfallen lässt. Ich kann doch nur meine Eltern nicht auf Ewig meiden, wie soll das nur weitergehen?

14.10.11 14:38
 
Letzte Einträge: ein paar Jahre später...


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung